• Foto: Yvonne Most

 BKJ    Weitere Aktivitäten im Fachbereich Kooperationen und Bildungslandschaften



Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


bkj.de
MIXED UP Preis Bildungslandschaft 2018 >>
KulturTeil - kulturelle Teilhabe für Kinder und Jugendliche in Neumünster

Ein Kooperationsprojekt vom Kulturbüro der Stadt Neumünster unter Beteiligung aller Kitas und Schulen in Neumünster.

Rhythmisches Trommeln, Theaterspielen, Singen oder Tanzen – in den Kindertagesstätten und Schulen im schleswig-holsteinischen Neumünster gehört Kulturelle Bildung zum Alltag. Ressort-, kunstparten-, institutionen- und schulübergreifend sichert das Förderprogramm „KulturTeil“ die Teilhabe an Kunst und Kultur für möglichst alle Kinder und Jugendlichen. Koordiniert und finanziert werden die flächendeckenden kulturellen Bildungsangebote über das regionale Kulturbüro der Mittelstadt. Pädagogische Fachkräfte werden hier individuell nach den Bedarfen ihrer Einrichtungen beraten. „KulturTeil“ ist ein beispielhaftes Modell der städtischen Struktursicherung für Kommunen. Nachahmen erwünscht.

Hinter dem kommunalen Förderprogramm „KulturTeil“ steht die Vermittlung kulturpädagogischer Angebote an Kindertagesstätten und Schulen (Grundschule bis berufsbildende Schule) in Neumünster durch das ortsansässige Kulturbüro. Lehrkräfte und Erzieher*innen können sich zu Workshops und Projekten der Kultursparten Musik, Medien, Tanz, Theater, Literatur, Zirkus, Interkulturelles, Museumspädagogik und Kreatives Gestalten beraten lassen – ob im  persönlichen Gespräch, telefonisch oder eine Online-Datenbank. Das Kulturbüro fördert jedes gebuchte Projekt mit 70 Prozent der Kosten bis max. 400 Euro.

Kultur – Teil des Schulunterrichts

In den „Kulturklassen“ an der Grundschule Vicelinschule bietet das Kulturbüro im Rahmen von „KulturTeil“ beispielsweise ein kulturpädagogisches Intensivprogramm mit wöchentlichen Kursen zur Sprachförderung an. Zehn Klassen werden für jeweils ein Schulhalbjahr von Künstler*innen besucht, die Projekte mit ihnen umsetzen – zum Beispiel Theater, Trommelunterricht oder Kreatives Gestalten. Vermittelt werden Angebote, die in den Schulunterricht integriert werden. So wird sichergestellt, dass alle Schüler*innen einer Klasse daran teilnehmen können.

An den „KulturTeil“-Angeboten haben im Schuljahr 2017/2018 insgesamt 73 Prozent aller Grundschulkinder in Neumünster und 57 Prozent aller Drei- bis Sechsjährigen in den Kitas teilgenommen. Besonders im Fokus stehen Kinder und Jugendliche, die in sozioökonomisch benachteiligten Familien aufwachsen. Bis zum Jahr 2018 zählt „KulturTeil“ bereits 11.800 Teilnehmer*innen.

Zusammenarbeit gestalten

Die Zusammenarbeit von Kulturanbietern mit den Kindertagesstätten und Schulen gewährleistet für Kinder und Jugendliche den Zugang zu kulturellen Angeboten aller Kunstsparten. Sie entdecken ihre künstlerischen Talente und lernen regionale Kulturinstitutionen kennen.

Die Programmkoordination vernetzt Lehrer*innen und Erzieher*innen mit Kulturanbietern und vermittelt passgenaue Angebote auf unterschiedlichstem Wege: im individuellen Beratungsgespräch, auf Lehrerkonferenzen und Fachtagungen in der Schule, über die Projektdatenbank sowie über einen regelmäßigen Newsletter. Durch den flankierenden Austausch mit den Erzieher*innen und Lehrer*innen wird das „KulturTeil“-Angebot stets an die Bedürfnisse der Kindertagesstätten und Schulen angepasst.

Darüber hinaus besteht ein enges Netzwerk aus den Ressorts Jugend, Migration, Schule und Stadtentwicklung, das sich bis in den außerschulischen Bereich auswirkt und die Nachhaltigkeit sichert. „KulturTeil“ ist eine Maßnahme des Handlungskonzepts Armut, das die Stadt Neumünster im vergangenen Jahr verfasst hat. Ebenso ist es eine Maßnahme der Integrierten Stadtentwicklungsplanung (ISEK).

Im Rahmen von „KulturTeil“ engagieren sich auch Vereine wie die Aktionsgemeinschaft zur Förderung Behinderter und Benachteiligter Neumünster e. V. sowie Service-Clubs wie der Lions-Club und der Rotary-Club.

Die Jury:

Die MIXED UP Jury zeigte sich überzeugt von der strukturellen Weichenstellung für mehr kulturelle Teilhabe: „Hier übernimmt eine Kommune Verantwortung und stellt Personal, Know-how und Finanzen zur Verfügung, um Kooperationen und Vernetzung dauerhaft zu ermöglichen. Durch ein breites Angebotsspektrum Kultureller Bildung und die Einbindung aller Kitas und Schulen in Neumünster wird das Vergabekriterium der Bildungschancen und Teilhabe in besonderer Weise erfüllt. Das Programm ist zudem übertragbar auf andere Kommunen.“

Weitere Informationen:

Kulturbüro der Stadt Neumünster
Projekt-Homepage

Fotos: Kulturbüro Neumünster


nach oben | zurück
Diversität anerkennen
Inklusion umsetzen
Zusammenhalt stärken
Seite drucken | PDF der Seite erstellen | Seite empfehlen deliciousWhatsapp | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz