Nix wie weg!>>
Laudatio zum MIXED UP-Preis 2007

„Nix wie weg!“ betitelt die Kunst- und Musikschule Osnabrück das Projekt, für das sie heute mit dem MIXED UP-Anerkennungspreis ausgezeichnet wird. Und auch hinter diesem Kooperationsprojekt steckt – wie hinter all unseren Preisträgern – viel mehr als ein gutes Musicalprojekt an einer Grundschule. „Nix wie weg!“ steht exemplarisch für zahlreiche Kulturangebote, die die Musik- und Kunstschule Osnabrück in Zusammenarbeit mit 85 % der Schulen ihrer Stadt durchführt.

Dafür hat die Einrichtung eigenst ein Konzept entwickelt, das sich über insgesamt dreieinhalb Jahre erstreckt. Mittels „musischer Förderklassen“ ermöglicht sie den Schulen Angebote in den Sparten Musik, Theater und Kunst. Diese Angebote werden im Laufe der dreieinhalb Jahre sowohl in den Räumlichkeiten der Schulen als auch in der Kunst- und Musikschule durchgeführt. Somit findet eine kontinuierliche Nutzung außerschulischer Bildungsorte bei gleichzeitiger Einbindung der außerschulischen Fachkräfte in die schulischen Strukturen statt.

Mit diesem Konzept sorgt die Musik- und Kunstschule für ein nahezu flächendeckendes künstlerisches Angebot an den örtlichen Schulen und ermöglicht so kulturelle Bildungsgelegenheiten für einen Großteil der Osnabrücker Kinder. Wer den Fachdiskurs im Themenfeld „Kultur macht Schule“ der BKJ in den letzten Jahren mitverfolgt hat, der weiß, dass wir Kooperationen als umfangreiche Vernetzungsaufgabe auffassen, die weit mehr Partner als eine Schule und einen Kulturträger mit einschließt. „Bildungsnetzwerke“ lautet das Stichwort der Zukunft – und diese Netzwerke etablieren sich momentan verschiedener Orts in engagierten Kommunen.

Eine von diesen engagierten Kommunen ist die Stadt Osnabrück. Die Jugendkunst- und Musikschule setzt den kommunalpolitischen Auftrag einer Stadt um, die sich bereits zu Begin der 80er Jahre die kulturpolitische Breitenarbeit ins Stammbuch geschrieben hat!

Laudatorin: Viola Kelb, BKJ