• Foto: Yvonne Most

 BKJ    Weitere Aktivitäten im Fachbereich Kooperationen und Bildungslandschaften



Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


bkj.de
REGULÄRER PREIS 2005>>
Kunstschule Rostock / Technisches Landesmuseum M-V e. V.

Wenn sich Autofelgen, Waschmaschinentrommeln und andere auf dem Schrottplatz zusammen gesammelte Gegenstände in Objekte wie „Fahrradorgeln“, „Windspiele“, oder „Murmelbahnen“ verwandeln, scheppert und kracht es schon mal mindestens so laut wie in einer Metallwerkstatt. Die Schülerinnen und Schüler der Johann-Wolfgang von Goethe-Schule entwerfen, bohren, biegen, schweißen und schleifen so lange, bis sich das Schrottmaterial in kinetische Kunstobjekte verwandelt hat. Dabei entstehen die beweglichen und Klang erzeugenden Objekte keines Falls zufällig, sondern auf der Grundlage gründlich durchdachter, technischer Konzepte. Deswegen werden die Jugendlichen in ihrem Schaffensprozess neben professionellen Bildhauern auch von einem fachkundigen Ingenieur begleitet.

Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Verknüpfung von Kreativität und technischem Wissen hatte die Kunstschule Rostock e.V. gemeinsam mit dem Technischen Landesmuseum Wismar. In der integrierten Gesamtschule Johann-Wolfgang von Goethe-Schule fanden die beiden Kulturträger schnell einen engagierten Kooperationspartner. So entstand in dieser Ganztagsschule das Wahlpflichtfach „Kinetische Kunst“ für Schülerinnen und Schüler der achten bis zehnten Klassen.

Thematisch variierten die Wahlpflichtkurse zwischen den Themen „kinetische Schrottkunst“ und „Kunst im Wind“. Den Anfang der Projektreihe bildeten Mobiles aus Regenschirmen. Nach relativ schnellen Erfolgserlebnissen sind dann komplexere Materialien bearbeitet und „in den Wind gerückt“ worden. Alle entstandenen Objekte konnten im Rahmen von thematischen Ausstellungen, zum Beispiel in der örtlichen Sparkasse, von der Öffentlichkeit bestaunt werden. Die Kooperation wird im Schuljahr 2005/2006 fortgesetzt.

„Wenn experimentelle Physik und Kunst zusammengehen, machen Teenager, die bei Schule sonst eher die Nase rümpfen, offensichtlich wundersame Transformationen durch“, kommentiert eine Lokalzeitung die Wirkung des Kunstprojektes an der Johann-Wolfgang von Goethe-Schule. Auch wenn das Kulturprojekt die Jugendlichen nicht in neue Wesen verwandelt hat, haben die Schülerinnen und Schüler in ihrer künstlerischen Auseinandersetzung mit den kinetischen Objekten jedoch erleben können, wie Kreativität mit technischem Wissen verbunden werden kann. Den Partnern dieser Kooperation ist es in besonderer Weise gelungen, die drei Komponenten Kunst, Museumspädagogik und fächerübergreifenden Unterricht in den Ganztagsbetrieb zu integrieren.

 

Weitere Informationen:

Öffnet externen Link in neuem FensterKunstschule Rostock e. V.

Öffnet externen Link in neuem FensterTechnisches Landesmuseum M-V e. V.


nach oben | zurück
Diversität anerkennen
Inklusion umsetzen
Zusammenhalt stärken
Seite drucken | PDF der Seite erstellen | Seite empfehlen deliciousWhatsapp | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz